UNESCO- Altstadt von Bern

Wie man sich auf einen Umzug vorbereitet│ WIDMER UMZÜGE BERN - Umzugsfirma in Bern

Einfach nur Einzigartig! Eine Mittelalterliche, vollständig intakte Altstadt. Malerische Gassen, auch bei Regen und trockenen Fußes zu entdecken, dank den Arkaden, welche sämtliche Strassen säumen. Ein wirkliches Kleinod!

Viele unzählige Geschäfte, Boutiquen, Restaurants, Bars, Kleinbühnen, Museen usw.

Bern als Hauptstadt der Schweiz wird leider viel zu oft “links liegen gelassen”.

Unbedingt besuchenswert und sehenswert!

Die Altstadt von Bern ist seit dem Jahr 1983 auf der Liste der Weltkulturgüter der UNESCO. Sie zeigt die über Jahrhunderte dokumentierte bauliche Entwicklung auf Grundlage des mittelalterlichen Stadtplans, der seine Gültigkeit bis heute bewahrt hat. Die städtebauliche und die räumliche Qualität der Altstadt von Bern ist bereits im Gründungsplan von Jahr 1191 angelegt. Wenn man in Bern lebt und umziehen muss oder was zu transportieren hat, kann man sich vertrauensvoll an Umzug Bern  wenden. Es geht schnell und unkompliziert.

Was gehört denn alles zum Unesco Weltkulturerbe?

Die von der UNESCO geführte Liste des Welterbes umfasst gerade aktuell 1.154 Stätten in 167 Ländern. Es handelt sich sowohl um Kulturdenkmäler (K), Naturstätten (N) und auch solche, die sowohl dem Kultur- als auch dem Naturerbe angehören.

Welche Innenstadt gehört denn zum UNESCO Weltkulturerbe?

Die Hansestadt Lübeck. Erstmals wurde mit dem mittelalterlichen Stadtkern der Hansestadt Lübeck die ganze Altstadt in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.

Wie wird denn etwas UNESCO Weltkulturerbe?

Das wichtigste als Kriterium ist der außergewöhnliche universelle Wert. Die Kultur- und Naturgüter müssen echt und authentisch sein und der Schutz durch Gesetze des jeweiligen Staates bereits vor der Auszeichnung gewährleistet sein.

Wie entsteht so ein Weltkulturerbe?

Den Anstoß zu der Schaffung der Welterbekonvention gab der Aufruf der UNESCO vom 8. März 1960, die durch den Bau von Assuan-Staudammes am Nil bedrohten Denkmale in Nubien für die Nachwelt zu retten. Zusammen mit ICOMOS und IUCN initiierte die UNESCO im Folgenden die Ausarbeitung und der Welterbekonvention.

Was versteht man unter einem Kulturerbe?

Als Kulturerbe wird die Gesamtheit der materiellen und der immateriellen Kulturgüter bezeichnet. Beispielsweise heißt es in der Haager Konvention vom Jahr 1954, Kulturgut sei „bewegliches und unbewegliches Gut, das für das kulturelle Erbe aller Völker von großer Bedeutung ist“.

Wie alt ist die Altstadt von Bern?

Sie besteht seit der Stadtgründung im Jahr 1191. Das zweitälteste Quartier, die Innere Neustadt, wurde während der ersten West-Expansion im Jahr 1255 gebaut. Die Marktgasse verläuft durch sie hindurch. Im Osten liegend, wurden der Nydeggstalden und das Mattequartier zusammen als kleinstes Quartier im Jahr 1360 gebaut.

Ein Spaziergang durch das Unesco-Weltkulturerbe

Nicht ganz umsonst wurde Berns Altstadt zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt: Kaum eine andere Stadt hat ihr historisches Vermächtnis so gut bewahrt wie Bern. Die reizvollen schönen Pflastersteinstrassen, die Brunnen im Renaissance-Stil und die Sandsteingebäude mit kunstvollen Fassaden und einzigartigen Lauben bezaubern und ermöglichen selbst bei schlechtem Wetter einen gemütlichen Spaziergang im Trockenen.

Nebst bekannten Sehenswürdigkeiten wie die Zytglogge oder der Käfigturm gibt es zahlreiche verborgene Winkel und geheimnisvolle Ecken zu entdecken. Zwischen Kornhaus und Bärengraben liegt der wohl älteste und sehenswerteste Teil von Bern. Die Untere Altstadt ist so klein, um an einem Tag besichtigt zu werden – und dennoch lohnt sich ein Besuch immer wieder! Sei es, um bloss für einen Moment in längst vergangene Zeiten einzutauchen und zu schwelgen.

Weltkulturgut seit 1983

Die UNESCO führt gemäss einer internationalen Konvention vom Jahr 1972 eine Liste der Kultur- und Naturobjekte, denen im Weltmaßstab eine herausragende Bedeutung («une valeur exceptionnelle universelle») zukommt. Auf Antrag der Eidgenossenschaft wurde die Altstadt von Bern 1983 in die UNESCO-Liste des Welterbes mit aufgenommen: Sie gilt als ein herausragendes Beispiel einer fortschrittlichen und klaren Stadtgründung Anlage, deren Grundstrukturen respektiert und eingehalten wurden. Wie jede andere moderne Stadt wurde auch Bern durch die Jahrhunderte hinweg stetig baulich weiterentwickelt und dabei immer wieder von neuem an die sich wandelnden Bedürfnisse der Stadtbevölkerung angepasst. Insbesondere die Ansprüche an der Wirtschaft und an den Wohnkomfort bilden heute zentrale Herausforderungen – gerade auch bei der denkmalgerechten Anpassung von Substanz und Struktur. Unsere Altstadthäuser bestehen nicht nur aus Fassaden. Sie haben oft wertvolle und bau künstlerisch anspruchsvolle Interieurs – beispielsweise durch  historische Treppenhäuser oder aufwendig ausgestattete Salons – die es zu erhalten gilt. Wir sind verpflichtet, die Altstadt als Ganzes zu verstehen und sorgfältig weiter zu entwickeln, damit bloss nicht nur eine Kulisse übrig bleibt. Mit diesem Leitgedanken ist es der Denkmalpflege auch gelungen, dass die Altstadt von Bern nach großen Eingriffen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts heute fachgerecht betreut und als Weltkulturgut anerkannt ist.

Zu den Aufgaben der Denkmalpflege gehört es aber auch, die historische Bausubstanz in und an den Gebäuden zu erforschen, zu wahren und zu pflegen. Dadurch bleibt die Altstadt von Bern ein so bevorzugter Lebensraum für Bewohnerinnen und Bewohner, die Bevölkerung der Region und Besuchende aus der ganzen Welt.

Related Posts

Leave a Reply

Required fields are marked*